16. Jahrestagung Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) e.V.

11. bis 13. November 2021 • Kassel

Kongressdetails

Folgende Workshops sind ab Mitte Juli buchbar.

Heimbeatmete Patienten nehmen in unterschiedlichsten Kontexten zentrale Notaufnahmen und Rettungskräfte in Anspruch. Wenn man den Blick auf das Wesentliche behält, kann man mit dem Equipment der Beatmeten viel anfangen, um Therapie, Transport und Ankunft in der Klinik sicherer zu gestalten. Hierbei hilft ein Kurs, der Gelegenheit bietet, die Technik um die Heimbeatmung in Ruhe kennenzulernen.

Armut nimmt auch in Deutschland stetig zu. Der Rettungsdienst im Gesundheitswesen sowie die Notaufnahmeabteilungen der Krankenhäuser werden immer häufiger von Menschen in Anspruch genommen, die sich in einer sozialen Notlage befinden, und häufig hierdurch auch körperlich und seelisch erkrankt sind bzw. höhere Prävalenzen für Erkrankungen haben. Das überfordert den Rettungsdienst sowie die Notaufnahmestationen oft in ihrer Kompetenz; nicht immer können all die Hilfen geleistet werden, die notwendig wären. Denn im Mittelpunkt der Notwendigkeit steht nicht immer die gesundheitliche Intervention, sondern vor allem ein Bedürfnis nach psychosozialer Unterstützung. Demzufolge wird ein solcher Patientenkontakt als Überforderung und als nicht hierfür zuständig empfunden. Es müssen deshalb neue interdisziplinäre Versorgungs- und Kooperationsstrukturen geschaffen werden.

Auch wenn der Rettungsdienst und die Notaufnahme fehlende psychosoziale Versorgungsstrukturen aufdeckt und mehr oder weniger gut versucht zu kompensieren, kann er in der Begegnung mit den von Armut und Ausgrenzung betroffenen Menschen viel richtig und viel falsch machen. Darüber soll im Workshop diskutiert und lösungsorientiert reflektiert werden.

Informationen zu den Inhalten folgen.

Informationen zu den Inhalten folgen.

Training: Frauen in Führung

Lernen Sie in diesem praxisorientierten Seminar, wie Sie als Frau einen authentischen Führungsstil entwickeln können.  Trainieren Sie unter professioneller Anleitung ihre kommunikativen Fähigkeiten, um auch in herausfordernden Situationen gelassen Klartext reden zu können. Es geht darum, das eigene Potenzial zu erkennen und zu entfalten und durch selbstsicheres Auftreten Führungsqualitäten sichtbar werden zu lassen.  Ziel ist es, in interdisziplinären Teams souverän und zielorientiert zu kommunizieren und zu agieren.

Gewalt in Paarbeziehungen ist eine verbreitete Problematik und Betroffene suchen bei Verletzungen oder anderen kurz-, mittel- und langfristigen gesundheitlichen Folgen die Gesundheitsversorgung auf. Medizinische Fachpersonen, vor allem Mitarbeitende in Zentralen Notaufnahmen, behandeln Betroffene und können diesen Türen öffnen, wirksame Unterstützung sowie Informationen zum weiteren Hilfesystem anbieten.

Der Workshop vermittelt praxisnah und interaktiv Wissen zu Prävalenz, Gewaltformen und -dynamik, Warnhinweisen sowie gesundheitlichen Auswirkungen von häuslicher Gewalt und stärkt die Handlungskompetenz und Sicherheit im Umgang mit Betroffenen: Wie erkenne ich betroffene Patient*innen? Was mache ich bei Verdacht auf häusliche Gewalt und welche Interventionsstandards gibt es? Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es für Betroffene - und Fachpersonen? Wo sind meine Handlungsmöglichkeiten und Handlungsgrenzen?

IN 3 ETAPPEN ZUM OLYMP!
1.) Zick-Zack-Kurs durchs EKG - Basisbefundung (M. Fandler, P. Gotthardt)
2.) Ischämiediagnostik beyond STEMI (K. Fessele)
3.) Rhythmus im Blut - Rhythmusstörungen verstehen (K. Fessele)

Es besteht außerdem die Möglichkeit,  mitgebrachte EKGs gemeinsam mit den Referenten am Ende der Veranstaltung zu diskutieren. (Pro Teilnehmer 1 EKG, am besten vorab per email als Scan)

Bei diesem bunten Quiz ist die richtige Antwort eine Herzensangelegenheit. Leben retten, EKG lernen und jede Menge Spaß bietet dieser Workshop! Die Showmaster Martin Fandler und Philipp Gotthardt begleiten Experten Klaus Fessele und die Teilnehmer von den Basics bis zur Seltenheit auf einem wilden Ritt quer durchs Elektrokardiogramm! Empfehlenswert für alle Berufsgruppen mit und ohne EKG- Erfahrung und ein wenig Humor.

In diesem Kurs erlernen Sie Basistechniken der Notfallsonographie und sind danach in der Lage Standardanlotungen für Lunge und FAST (Fokussiertes Assessment mit Sonographie in Trauma) vorzunehmen. Sie erhalten erste Schritte in Point-of-Care Ultraschall mit Theorie und Praxis. So können Sie Algorithmus- basierte Ultraschalluntersuchungen trainieren.

Praktischer Immobilisations-Workshop "von Zehe bis Unterschenkel".

Praktischer Immobilisations-Workshop "Stack bis Scaphoid".

Schwerstverletztenmanagement in der Klinik  |   Das Schockraummanagement für Pflegekräfte

SiK ist ein auf die deutschen Verhältnisse abgestimmtes Trauma-Management-Konzept für Pflegekräfte. Dieser Kurs schult die systematische, professionelle und teamorientierte Arbeit in der Schwerstverletztenversorgung.

• Ziel dabei ist eine maximal optimierte Schwerstverletztenversorgung im Schockraum der Notaufnahme.
• SiK-Seminare richten sich an alle Pflegekräfte, die in der klinischen Notfallversorgung tätig sind.

Der Abschluss wird durch einen schriftlichen und praktischen Test erreicht und mit einem Zertifikat bescheinigt.
Das Seminar erstreckt sich über 2 Tage, an denen verschiedene Themen in der Theorie vermittelt und an verschiedenen Übungsstationen trainiert werden:

Inhalte:

• Kinematik, Mechanismus des Traumas
• Kommunikation
• Konzept und Algorithmus
• Ablauf und Management der Versorgung im Schockraum
• A Airway
• B Breathing
• C Circulation
• D Disability
• E Environment
• Übung an Fallbeispielen
• Team Resource Management - “Human Factors”
• Spezielle Traumata
• Besprechung Eingangstest
• Trauma und Reanimation
• Übung an Fallbeispielen
• Prüfungen (schriftlich, praktisch) DGINA anerkannt

Informationen zu den Inhalten folgen.